Zugreifen auf Meeting- und Telefonstatistiken

Zuletzt aktualisiert:

Mit den Meeting-Statistiken können Sie während eines Meetings verschiedene Diagnoseinformationen einsehen. So können Sie feststellen, ob während des Meetings ein Netzwerk-, Audio- oder Videoproblem auftritt.

Wenn Sie eine Zoom Phone-Lizenz besitzen, können Sie Diagnoseinformationen auch während eines Telefonats einsehen.

Wenn Sie über den VDI-Client verfügen, können Sie VDI-Statistiken anzeigen, mit denen Sie Diagnoseinformationen während eines Meetings anzeigen können.

In diesem Artikel: 

Voraussetzungen für den Zugriff auf Meeting- und Telefonstatistiken im Zoom Desktop Client

  • Zoom Desktop Client
    • Windows: 5.8.6 oder höher
    • macOS: 5.8.6 oder höher
  • Lizenz für Zoom Phone
  • Lizenzierter Benutzer für die Verwendung der Audio-Abonnementnummern
  • Business-, Education- oder Enterprise-Abo, um Audio mit nutzungsbasierter Zahlung kaufen zu können

So greifen Sie auf Meeting- und Telefonstatistiken im Zoom Desktop Client zu

Mit Bedienelementen für Meetings auf Statistiken zugreifen

Während eines Zoom Meetings auf dem Desktop Client können Sie Diagnoseinformationen für Meetings anzeigen.

  1. Melden Sie sich im Zoom Desktop Client an.
  2. Starten Sie ein Meeting oder treten Sie einem Meeting bei.
  3. Klicken Sie in den Bedienelementen für Meetings auf den Aufwärtspfeil neben Video starten/Video anhalten.
  4. Klicken Sie auf Videoeinstellungen
  5. Klicken Sie auf Statistik statistics-button.png.

Über das Desktop Client-Hauptfenster auf Statistiken zugreifen

  1. Melden Sie sich im Zoom Desktop Client an.
  2. Klicken Sie auf Ihr Profilbild und anschließend auf Einstellungen settings-button__1_.png.
  3. Klicken Sie auf Statistik statistics-button.png.

Verfügbare Statistiken während eines Meetings

Nachdem Sie auf Statistiken für Meetings und Telefone zugegriffen haben, können Sie die Diagnoseinformationen auf den folgenden Registerkarten anzeigen:

Allgemein

Hinweis: Die empfohlenen Spezifikationen finden Sie in unseren Systemanforderungen.

  • CPU: Die CPU-Taktfrequenz des Computers und die Anzahl Kerne. Die Balken stellen die Prozessorauslastung von Zoom auf Ihrem Computer im Vergleich zur gesamten CPU-Auslastung dar.
  • Speicher: Die gesamte auf Ihrem Computer verfügbare Speicherkapazität. Die Balken stellen den von Zoom belegten Speicherplatz im Vergleich zum insgesamt belegten Speicherplatz dar.
  • Datenübertragungsrate: Zeigt die aktuelle Datenmenge an, die von Zoom übertragen wird. Überprüfen Sie mit Speedtest Ihre aktuelle Übertragungsgeschwindigkeit. Generell empfehlen wir 1,2 Mbit/s Upload/Download für HD-Videos.
  • Netzwerktyp: Zeigt an, ob Sie eine kabelgebundene oder drahtlose Verbindung nutzen.
  • Proxy: Zeigt an, ob Sie einen Proxyserver verwenden. Wenn Sie Probleme bei der Verbindung zu Zoom über einen Proxyserver haben, sollte Ihr Kontoinhaber oder Administrator die Proxyservereinstellungen anpassen.
  • Verbindungstyp: Der Datenprotokolltyp, den der Teilnehmer verwendet oder verwendet hat.
  • Rechenzentrum: Das Zoom-Datenzentrum, mit dem sich der Teilnehmer für das Meeting verbunden hat.
  • Mein Verschlüsselungsalgorithmus: Die Kommunikation zwischen allen Teilnehmern
    eines bestimmten Meetings wird mit kryptografischen Schlüsseln verschlüsselt, die nur den Geräten dieser Teilnehmer bekannt sind.
  • Version: Zeigt die Versionsnummer des Zoom Desktop Clients an, die Sie derzeit verwenden.

Audio-, Video- und Bildschirmfreigabe

  • Frequenz (gilt nur für Audio): Die Audio-Abtastfrequenz, die gesendet und empfangen wird. In der Regel ist eine Abtastfrequenz im Bereich von 16 bis 48 kHz geeignet. Eine höhere Frequenz bedeutet eine bessere Audioqualität.
  • Latenz: Die Verzögerung zwischen dem Senden und Empfangen von Datenpaketen. In der Regel ist eine Latenzzeit von 150 ms oder weniger empfehlenswert. Höhere Latenzwerte führen zu spürbaren Verzögerungen zwischen der Video- und Audioübertragung. Beispielsweise die Zeit zwischen dem Aussprechen durch Sie und dem Empfang des Tons durch den anderen Benutzer.
  • Jitter: Die Schwankung in der Laufzeit von Datenpaketen, die durch Netzwerküberlastung, Zeitdrift oder Routenänderungen verursacht wird. In der Regel ist ein Jitter von 40 ms oder weniger empfehlenswert.
  • Verlust von Datenpaketen - Durchschnitt (Max): Die Datenmenge, die das endgültige Ziel nicht erreicht. In der Regel ist ein Datenverlust von 2 % oder weniger empfehlenswert.
  • Auflösung (gilt nur für Video): Die Anzahl der Pixel in jeder Dimension, die von Ihrer Videokamera angezeigt werden kann. Eine höhere Auflösung bedeutet in der Regel eine höhere Qualität. Eine Auflösung von 1280 x 720 Pixeln ist empfehlenswert. Hier finden Sie eine von uns erstellte Liste mit empfohlenen HD-Kameras.
  • Bilder pro Sekunde (gilt nur für Video): Die Rate, mit der Ihre Videokamera einzelne Bilder bzw. Frames erzeugen kann. Zoom unterstützt eine Bildrate von bis zu 30 fps. In der Regel ist eine Bildrate nahe 30 fps empfehlenswert. Hier finden Sie eine von uns erstellte Liste mit empfohlenen HD-Kameras.

Hinweis: Bei der Bildschirmfreigabe ist die Spalte Empfangen leer. Bei der Ansicht eines freigegebenen Bildschirms ist die Spalte Senden leer.

Verfügbare Statistiken während eines Telefongesprächs

Wenn Sie eine Zoom Phone-Lizenz besitzen, können Sie auf der Registerkarte Telefon Diagnoseinformationen auch während eines Telefonats mit Zoom Phone einsehen.

Hinweis: Wenn Sie einen Anruf hinzufügen oder den Anruf zu einem Dreiergespräch zusammenführen, sehen Sie zwei Datensätze mit Statistiken für jeden Anrufteilnehmer.

Telefon

  • Anmelde-ID: Möglicherweise werden Sie aufgefordert, diese Anmelde-ID an Zoom zu übergeben, um Probleme mit der Netzwerkkonnektivität auf dem Zoom Phone-Server zu beheben. Bewegen Sie den Mauszeiger über die ID und klicken Sie auf die Schaltfläche Kopieren.
  • Server-IP/Port registrieren: Die IP-Adresse des Zoom Phone-Servers, mit der der Benutzer verbunden ist.
  • Netzwerk-Switch: Falls zutreffend, ist dies der Netzwerk-Switch, mit dem der Benutzer verbunden ist.
  • Lokale Netzwerkschnittstelle: Das lokale Netzwerkgerät, das der Benutzer zum Herstellen einer Verbindung mit dem Zoom Phone-Dienst verwendet, beispielsweise eine interne Netzwerkkarte.
  • Peer-Nummer: Die Rufnummer des anderen Teilnehmers im Anruf.
  • Lokale IP und lokaler Port: Ihre lokale IP-Adresse und Ihr lokaler Port. Wenn Sie Probleme mit Ihrem Telefon haben, sollte Ihr Administrator die Netzwerkeinstellungen für Zoom Phone anpassen.
  • Remote-IP und -Port: Die Remote-IP und der Remote-Port, die dem Telefonanruf zugeordnet sind.
  • Netzwerkverzögerung: Die Verzögerung zwischen dem Senden und Empfangen von Datenpaketen. In der Regel ist eine Latenzzeit von 150 ms oder weniger empfehlenswert. Höhere Latenzwerte führen zu spürbaren Verzögerungen zwischen den Gesprächsteilnehmern. So kann es beispielsweise vorkommen, dass Gesprächsteilnehmer aufgrund der Verzögerung beim Senden und Empfangen des Tons häufiger übereinander sprechen.
  • Pakete: Die Pakete pro Sekunde (PPS) stellen die Anzahl der Pakete dar, die pro Sekunde übertragen werden müssen, um die Bitrate des Codecs zu liefern. In der Regel gilt ein PPS von etwa 50 als normal.
  • Frequenz: Die Audio-Abtastfrequenz, die gesendet und empfangen wird. In der Regel ist eine Abtastfrequenz im Bereich von 16 bis 48 kHz geeignet. Eine höhere Frequenz bedeutet eine bessere Audioqualität.
  • Verlust von Datenpaketen - Durchschnitt (Max): Die Datenmenge, die das endgültige Ziel nicht erreicht. In der Regel ist ein Datenverlust von 2 % oder weniger empfehlenswert.
  • Jitter: Die Schwankung in der Laufzeit von Datenpaketen, die durch Netzwerküberlastung, Zeitdrift oder Routenänderungen verursacht wird. In der Regel ist ein Jitter von 40 ms oder weniger empfehlenswert.
  • Datenübertragungsrate: Zeigt die aktuelle Datenmenge an, die von Zoom übertragen wird. Überprüfen Sie mit Speedtest Ihre aktuelle Bandbreite. Im Allgemeinen sind 60–100 Kbit/s für eine hohe Sprachqualität empfehlenswert.
  • Codec: Der Audio-Codec, der von Zoom Phone verwendet wird. In der Regel wird Opus angezeigt, ein Audio-Codec, der eine hohe Audioqualität gewährleistet.

Verfügbare Statistiken für VDI

Weitere Informationen finden Sie in diesem Support-Artikel zu den verfügbaren VDI-Statistiken im Zoom Desktop Client.

So identifizieren Sie Qualitätsprobleme

Es gibt drei Arten von Warnmeldungen, die Ihnen helfen, Qualitätsprobleme zu erkennen:

  • Orange zeigt an, dass möglicherweise Qualitätsprobleme vorhanden sind.
  • Rot zeigt an, dass wahrscheinlich Qualitätsprobleme vorhanden sind.
  • Ein rotes Ausrufezeichen (!) zeigt an, dass es ein Qualitätsproblem mit einer momentan nicht angezeigten Registerkarte gibt.

Zoom-Community

Werden Sie Teil der 100.000 anderen Mitglieder in der Zoom-Community! Melden Sie sich mit Ihren Zoom-Kontodaten an und beginnen Sie mit der Zusammenarbeit.