Wir von Zoom setzen alles daran, Ihnen während der aktuellen Pandemie rund um die Uhr, sieben Tage die Woche und überall auf der Welt das beste Support-Erlebnis zu bieten. Im Rahmen dieses fortlaufenden Engagements bitten wir Sie, unsere aktualisierten Support-Leitlinien durchzulesen.

Erweiterte Einstellungen für den Desktop-Client Folgen

Überblick

Der Desktop-Client umfasst erweiterte Optionen für Audio, Video und Bildschirmfreigabe. Diese Optionen bieten mehr Kontrolle über die Audio- und Video-Feeds sowie technischen Support.

Hinweis: Diese Funktionen richten sich an Benutzer mit hoher technischer Kompetenz. Das Umschalten dieser Optionen ohne Kenntnisse der Hardware- und Softwarekonfiguration des Geräts führt unter Umständen zu einer minderwertigen Benutzererfahrung. 

In diesem Artikel:

Voraussetzungen

  • Zoom Desktop Client
    • Windows: 5.3.0 (52651.0920) oder höher
    • macOS: 5.3.0 (52651.0920) oder höher
    • Linux: 5.3.465578.0920 oder höher

Erweiterte Videooptionen

Zugriff auf die Optionen:

  1. Melden Sie sich im Zoom Desktop Client an.
  2. Klicken Sie auf Ihr Profilbild und anschließend auf Einstellungen.
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Video.
  4. Klicken Sie auf Erweitert.
  5. Folgende Optionen stehen zur Verfügung (abhängig von Ihrem Betriebssystem):

macOS

  • Optimierung der Videoqualität mit Rauschunterdrückung: Aktiviert softwarebasierte Rauschunterdrückung, um die Qualität des gesendeten Videos für die am Meeting teilnehmenden Personen zu verbessern.
  • Hardwarebeschleunigung für den Videoempfang nutzen: Verwendet Hardware-Ressourcen, um die Ausgabe empfangener Video-Feeds zu verbessern. Falls Ihr System nicht über die erforderlichen Hardware-Ressourcen verfügt, kann dies die Bildqualität beeinträchtigen.

Windows

  • Optimierung der Videoqualität mit Rauschunterdrückung: Aktiviert softwarebasierte Rauschunterdrückung, um die Qualität des gesendeten Videos für die am Meeting teilnehmenden Personen zu verbessern.
  • Nutzen Sie Hardwarebeschleunigung für:
    • Videoverarbeitung: Verwendet Hardware-Ressourcen, um die Ausgabe von Video-Feeds zu verbessern. Falls Ihr System nicht über die erforderlichen Hardware-Ressourcen verfügt, kann dies die Bildqualität beeinträchtigen. 
    • Videoübertragung: Verwendet Hardware-Ressourcen, um die Ausgabe von gesendeten Video-Feeds zu verbessern. Falls Ihr System nicht über die erforderlichen Hardware-Ressourcen verfügt, kann dies die Bildqualität beeinträchtigen.
    • Videoempfang: Verwendet Hardware-Ressourcen, um die Ausgabe von empfangenen Video-Feeds zu verbessern. Falls Ihr System nicht über die erforderlichen Hardware-Ressourcen verfügt, kann dies die Bildqualität beeinträchtigen.
  • Videoausgabemethode: Ermöglicht die Auswahl der Grafik-API für die Videoausgabe. Diese Option ist standardmäßig auf „Automatisch“ eingestellt.
  • Videoausgabe nach der Verarbeitung: Verarbeitet das Video, nachdem es aufgenommen wurde. Diese Option ist standardmäßig auf „Automatisch“ eingestellt.
  • Videoaufnahmemethode: Ermöglicht die Auswahl des Multimedia-Frameworks für Videos. Diese Option ist standardmäßig auf „Automatisch“ eingestellt.

Linux

  • Rauschunterdrückung aktivieren: Aktiviert softwarebasierte Rauschunterdrückung, um die Qualität des gesendeten Videos für die am Meeting teilnehmenden Personen zu verbessern.

Erweiterte Audiooptionen

Zugriff auf die Optionen:

  1. Melden Sie sich im Zoom Desktop Client an.
  2. Klicken Sie auf Ihr Profilbild und anschließend auf Einstellungen.
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Audio.
  4. Klicken Sie auf Erweitert.
  5. Folgende Optionen stehen zur Verfügung (abhängig von Ihrem Betriebssystem): 

macOS

  • Echounterdrückung: Softwarebasierte Echounterdrückungs-Technologie, die Audio-Echo beseitigt, das durch das Mikrofon oder die Raumakustik erzeugt wird.

Windows

  • Signalverarbeitung durch Audiogerätetreiber von Windows: Kontrolliert die Audiosignalverarbeitung, die von Windows-Audiotreibern durchgeführt wird. Kann deaktiviert werden, sodass Zoom die Audio-Rohdaten des Audiogeräts erhält. Dies kann auf einigen Geräten bei Mikrofonproblemen helfen. 
  • Echounterdrückung: Softwarebasierte Echounterdrückungs-Technologie, die Audio-Echo beseitigt, das durch das Mikrofon oder die Raumakustik erzeugt wird.

Erweiterte Bildschirmfreigabe-Optionen

Zugriff auf die Optionen:

  1. Melden Sie sich im Zoom Desktop Client an.
  2. Klicken Sie auf Ihr Profilbild und anschließend auf Einstellungen.
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Bildschirm freigeben.
  4. Klicken Sie auf Erweitert.
  5. Folgende Optionen stehen zur Verfügung (abhängig von Ihrem Betriebssystem):  

macOS

  • Bildfreigabe auf ___ Bilder pro Sekunde beschränken: Beschränkt Ihren Bildschirmfreigabe-Feed auf eine bestimmte Bildwechselfrequenz. Aktivieren Sie diese Option, falls Ihr Gerät nicht die Bandbreitenvorgaben für die Bildschirmfreigabe erfüllt.
  • Grünen Rand um freigegebenen Inhalt anzeigen: Zeigt bei der Freigabe eines Desktops/Bildschirms einen grünen Rand auf Ihrem Bildschirm an, damit der freigegebene Bildschirm einfacher erkannt werden kann.
  • Nur das ausgewählte App-Fenster freigeben
  • TCP-Verbindung für Bildschirmfreigabe nutzen: Aktivieren Sie diese Option, wenn Sie die Inhalte auf dem freigegebenen Bildschirm nicht sehen können oder wenn anderen Ihre geteilten Inhalte auf dem freigegebenen Bildschirm nicht sehen können.
  • Bildschirmaufnahme-Modus: Diese Optionen beziehen sich auf die Methode, die wir im Rahmen der Bildschirmfreigabe für Bildschirmaufnahmen nutzen.
    • Auto: Wir versuchen, automatisch die beste Methode für die Bildschirmfreigabe auszuwählen.
    • Aufnahme mit Fensterfilter: Diese Methode gibt Ihren Bildschirm frei, ohne Fenster aus dem Zoom Client zu zeigen.
    • Erweiterte Aufnahme mit Fensterfilter: Diese Methode gibt Ihren Bildschirm frei, verfügt über einen Bewegungsmelder (wenn Sie ein Fenster bewegen oder einen Film abspielen) und zeigt keine Fenster aus dem Zoom Client an.
    • Erweiterte Aufnahme ohne Fensterfilter: Diese Methode gibt Ihren Bildschirm frei, verfügt über einen Bewegungsmelder (wenn Sie ein Fenster bewegen oder einen Film abspielen) und zeigt Fenster aus dem Zoom Client an.
    • Vorherige Betriebssysteme: Diese Option kann angewendet werden, wenn Sie nicht die neueste Version von Windows oder macOS verwenden oder nicht über gewisse Videotreiber verfügen. Wenn diese Option nicht aktiviert ist, erscheint unter Umständen ein schwarzer Bildschirm, während der Host seinen Bildschirm freigibt.
      Hinweis: Ist Zoom-Fenster bei Bildschirmfreigabe anzeigen aktiviert, wird diese Einstellung vom Bildschirmaufnahme-Modus überschrieben.

Windows 

  • Bildfreigabe auf ___ Bilder pro Sekunde beschränken: Beschränkt Ihren Bildschirmfreigabe-Feed auf eine bestimmte Bildwechselfrequenz. Aktivieren Sie diese Option, falls Ihr Gerät nicht die Bandbreitenvorgaben für die Bildschirmfreigabe erfüllt.
  • Grünen Rand um freigegebenen Inhalt anzeigen: Zeigt bei der Freigabe eines Desktops/Bildschirms einen grünen Rand auf Ihrem Bildschirm an, damit der freigegebene Bildschirm einfacher erkannt werden kann.
  • TCP-Verbindung für Bildschirmfreigabe nutzen: Aktivieren Sie diese Option, wenn Sie die Inhalte auf dem freigegebenen Bildschirm nicht sehen können oder wenn anderen Ihre geteilten Inhalte auf dem freigegebenen Bildschirm nicht sehen können.
  • Bildschirmaufnahme-Modus: Diese Optionen beziehen sich auf die Methode, die wir im Rahmen der Bildschirmfreigabe für Bildschirmaufnahmen nutzen.
    • Auto: Wir versuchen, automatisch die beste Methode für die Bildschirmfreigabe auszuwählen.
    • Aufnahme mit Fensterfilter: Diese Methode gibt Ihren Bildschirm frei, ohne Fenster aus dem Zoom Client zu zeigen.
    • Erweiterte Aufnahme mit Fensterfilter: Diese Methode gibt Ihren Bildschirm frei, verfügt über einen Bewegungsmelder (wenn Sie ein Fenster bewegen oder einen Film abspielen) und zeigt keine Fenster aus dem Zoom Client an.
    • Erweiterte Aufnahme ohne Fensterfilter: Diese Methode gibt Ihren Bildschirm frei, verfügt über einen Bewegungsmelder (wenn Sie ein Fenster bewegen oder einen Film abspielen) und zeigt Fenster aus dem Zoom Client an.
    • Veraltete Betriebssysteme: Diese Option kann angewendet werden, wenn Sie nicht die neueste Version von Windows oder macOS verwenden oder nicht über gewisse Videotreiber verfügen. Wenn diese Option nicht aktiviert ist, erscheint unter Umständen ein schwarzer Bildschirm, während der Host seinen Bildschirm freigibt.
      Hinweis: Ist Zoom-Fenster bei Bildschirmfreigabe anzeigen aktiviert, wird diese Einstellung vom Bildschirmaufnahme-Modus überschrieben.
  • Aktivieren Sie die Hardwarebeschleunigung für:
    • Bildschirmfreigabe: Deaktivieren Sie diese Option, wenn die Teilnehmer Probleme mit der Anzeige Ihres freigegebenen Bildschirms haben.
    • Anmerkungen auf einem freigegebenen Bildschirm oder Whiteboard: Deaktivieren Sie diese Option, falls Sie keine Anmerkungen auf dem freigegebenen Bildschirm machen können.
    • Nutzen Sie Hardwarebeschleunigung zur Optimierung der Videofreigabe

Linux

  • Bildfreigabe auf ___ Bilder pro Sekunde beschränken: Beschränkt Ihren Bildschirmfreigabe-Feed auf eine bestimmte Bildwechselfrequenz. Aktivieren Sie diese Option, falls Ihr Gerät nicht die Bandbreitenvorgaben für die Bildschirmfreigabe erfüllt.
  • Grünen Rand um freigegebenen Inhalt anzeigen: Zeigt bei der Freigabe eines Desktops/Bildschirms einen grünen Rand auf Ihrem Bildschirm an, damit der freigegebene Bildschirm einfacher erkannt werden kann.
  • TCP-Verbindung für Bildschirmfreigabe nutzen: Aktivieren Sie diese Option, wenn Sie die Inhalte auf dem freigegebenen Bildschirm nicht sehen können oder wenn anderen Ihre geteilten Inhalte auf dem freigegebenen Bildschirm nicht sehen können.
Powered by Zendesk